Wie heize ich mein Aquarium richtig?

Damit sich Fische im Aquarium wohlfühlen müssen dort optimale Bedingungen herschen. Häufig wird der meiste Aufwand in die wasserqualität und in die Beleuchtung gesteckt. Aber auch die richtige Temperatur des Wassers ist entscheidend. In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie du eine Aquariumheizung richtig verwendest. 

Welche Heizungen für Aquarien gibt es?

Eine Aquariumheizung wird meist vollständig in das Becke getaucht und dort entweder mit einem Halter oder Saugnäpfen befestigt. Wichtig ist, dass das Heizelement eine Schutzeinrichtung hat, damit die Tiere sich dort nicht verletzen können. Dies kann zum Beispiel ein Schutzgitter sein.

Die Heizung sollte auf jedenfall geregelt sein und auch der Heizbereich sollte einstellbar sein. Eine Regelung, meist eine Zweipunktregelung, sorgt dafür, dass sich die Heizung einschaltet, wenn das Wasser zu kalt ist und ausschaltet, wenn die eingestellte Solltemperatur erreicht ist. Dadurch wird auch nur das Wasser geheizt, wenn es nötig ist.

Wieviel Leistung benötigt meine Aquariumheizung?

Die Wahl der richtigen Heizleistung ist das Wichtigste bei der Auswahl der Heizung. Bei einer zu niedrigen Leistung wird das Aquarium niemals, oder nur sehr schwer, die gewünsche Temperatur erreichen. Bei zu großer Leistung hast du Geld in der Anschaffung verschwendet für Leistung, die du gar nicht brauchst. Auch sind Heizungen mit großer Leistung auch größer und verunstalten dir so vielleicht dein Aquarium. Einzig das Aufheizen geht so um einiges schneller.

Die richtige Heizleistung ist im wesentlichen von drei Dingen abhängig:
– Größe des Aquariums
– Zieltemperatur
– Außenbedingungen

Je größer das Aquarium, umso größer muss auch die Leistung der Heizung sein. Das ist sicher einleuchtend, da ja einfach mehr Wasser erwärmt werden muss. Je höher die Zieltemperatur ist, umso mehr muss ich heizen. Die Zieltemperatur ist natürlich von die Tieren abhängig, die im Aquarium leben. Dazu gibt es unten eine kleine Übersicht für gängige Aquariumbewohner und ihrer Lieblingstemperatur. Als letzten Punkt sind die Außenbedingungen wichtig. Wie warm ist es im Zimmer, in dem das Aquarium aufgestellt ist? Dabei unbedingt das ganze Jahr betrachten. Wesentlich ist die kälteste mögliche Temperatur, die über mehrere Stunden bestehen könnte. So sind Wohnzimmer meist immer etwas wärmer. Ein Schlafzimmer ist dagegen meist etwas kälter. 

Als Faustformel ergibt sich dann für mittlere Aquarien 0,5 W je Liter. Ab 100 W sollte man lieber mehrere Heizelemente verwenden. Die sorgt auch für eine bessere Wärmeverteilung. Allgemein lässt sich auch sagen, das kleine Aquarien eher empfindlich gegenüber Temperaturänderungen im Raum sind als große Aquarien.